Grußwort des BürgermeistersWillhard Leib, Bürgermeister von Dalheim

Liebe Gäste aus nah und fern,
liebe Freunde Dalheims,

als Ortsbürgermeister Dalheims begrüße ich Sie recht herzlich auf unserer Internetseite, die Ihnen einen Einblick in unsere Gemeinde gewähren soll.

Dalheim ist mit 1054 Einwohnern die zweitkleinste Gemeinde der insgesamt 11 Gemeinden umfassenden Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim. Das Dorf liegt an der Kreisstrasse zwischen Dexheim und Weinolsheim. Der Name Dalheim deutet auf seine Tallage in einer Mulde hin, in der wasserreiche Quellen und Brunnen hervorsprudeln. Das Wasser sammelt sich im Dalheimer Graben, der bei Friesenheim in die Selz mündet.

Blick von Weinolsheim auf DalheimAm schönsten sieht man diese Lage, wenn man sich Dalheim von Weinolsheim nähert – da liegt das Dorf, eingebettet in Weinberge, friedlich und beschaulich, auch wenn an der einen und anderen Ecke festzustellen ist, dass die Neubaugebiete sich Teile ehemaliger Weinberge einverleibt haben. Das beweist allerdings auch, dass Dalheim in den vergangenen Jahren als beliebter und verkehrsgünstig gelegener, aber vor allem als ruhiger Wohnort gewachsen ist.

Wer dann von der Höhe kommend Dalheim erreicht, wird empfangen von einer großzügigen Ortsdurchfahrt mit altem Baumbestand und ihn erwartet die Ortsmitte mit der evangelischen St. Georgskirche. St. Georg ist auch der Schutzpatron des Orts und ziert als solcher das Ortswappen. In blauem Schild sieht man den silbernen Heiligen, der mit einer Lanze den roten Drachen tötet. Auf dem Kirchberg stand im Mittelalter eine St. Martinskirche, die schon im Jahre 804 genannt wurde, aber im 16. Jahrhundert abgebrochen wurde.

Weinbau und Landwirtschaft prägen nach wie vor Dalheim und seine Gemarkung, auch wenn die Zahl derGermania - Denkmal Vollerwerbsbetriebe abgenommen hat. Dennoch kommt dem Weinbau mit einer Fläche von 150 ha – bei 632 ha Gesamtfläche – nach wie vor eine große Bedeutung zu. An Gewerbebetrieben gibt es in Dalheim u.a. ein Bauunternehmen, eine Tierpension, einen Malerbetrieb und eine Schmiede, ein Lebensmittelgeschäft, eine Film- und Fernsehproduktion, Grafik- und Webdesigner sowie Pferdegestüte.

Der „Freie Platz“ mit seinem Brunnen und einer alten Eiche wird geprägt vom restaurierten Denkmal der „Germania“, das als eines der schönsten und interessantesten Denkmäler des Landkreises gilt. Gegenüber finden Sie eine Institution des Dalheimer Alltagslebens. Der Dorfladen, dessen Inhaber Erwin Hoffmann auch noch so ausgefallene Wünsche seiner Kunden zu erfüllen sich immer bemüht. Gerade für ältere Mitbürger ist dieses Geschäft ein unverzichtbarer Bestandteil der dörflichen Kultur.

Das kulturelle Leben der Gemeinde wird mitgeprägt durch die Vereine, den TC Dalheim, den TUS Dalheim, den Evangelischen Posaunenchor, Bauern- und Winzerverein, Montagskreis der Dalheimer Frauen, Eltern-Initiative Dalheim, Förderverein Feuerwehr, VdK und die Sängervereinigung 1862 Dalheim, die ihr 150jähriges Jubiläum feiert.

Der DorfladenSeit 2003 hat Dalheim eine Partnerschaft mit der ungarischen Gemeinde Szomolya.

„Himmelszelt“ ist der Name der evangelischen Kindertagesstätte, die mit pädagogischer Fachkompetenz, großem Engagement und guten Betreuungszeiten für die kleinen Mitbürger sorgt.

Nachdem in den vergangenen Jahren neue Bauplätze geschaffen, der Friedhof um Urnenstelen erweitert, ein neues Feuerwehrfahrzeug parat steht, der langersehnte Radweganschluss gebaut und die Kreisstraße nach Dexheim ausgebaut wurde, steht jetzt eine Sanierung des Rathausdaches und die Sanierung einiger Ortsstraßen an. Eine große Herausforderung wird die Bewältigung der demographischen Entwicklung im Ort und die damit zusammenhängende Erhaltung des Ortskern sein. Ich bin mir aber sicher, dass die Dalheimer diese Herausforderung gut bestehen werden.

Willhard Leib
Ortsbürgermeister